Erleben

Erleben mit allen Sinnen

Unsere Methodik zeichnet sich dadurch aus, dass wir in unserer Weiterbildung nicht auf die pure Vermittlung von Wissen setzen. Mit allen Sinnen sehen, fühlen, riechen, hören und schmecken wir den Wald  und die Teilnehmer entdecken sich selbst als Teil dieses komplexen Ökosystems. Gemeinsame Aktivitäten tragen dabei nicht nur zu einer positiv gestärkten Gruppendynamik bei, sondern leiten die Teilnehmer zum eigenständigen Entdecken von Zusammenhängen an. Somit verstärkt sich der Lerneffekt erheblich, die vorgefundenen Bilder bleiben nachhaltig in Erinnerung und bereichern den Alltag. Das Erleben ist wichtige Komponente für einen gelungenen Wissenserwerb, stärkt die Gruppendynamik und ermöglicht es dem Einzelnen sich selbst als Teil eines Größeren zu erfahren.

Teamerfahrung

Angeleitete Gruppenübungen tragen dazu bei, dass die Teilnehmer geschult werden Probleme in einem Team zu lösen. Dazu passen wir bewehrte Methoden des Coachings auf das Umfeld Wald an und integrieren diese in unser Programm. Besonders bewährt haben sich dabei die Teambuildingmethoden, welche wir je nach Zielgruppe angepasst anwenden. Eigens erarbeitete Methoden hingegen knüpfen direkt an unsere Inhalte an und sind optimal dafür geeignet den Erfahrungsraum Wald aufzuschließen und zu nutzen. Dazu gehören vor allem praktische Arbeitsvorgänge aus der Forstwirtschaft, welche wir teils in vereinfachter Form nutzen, um den Teilnehmern Sachverhalte zu vermitteln und diese zur aktiven Teilhabe zu motivieren. Beispielhaft genannt sei hier die Methode „Ausgezeichnet“, bei welcher ein klassischer Arbeitsbereich des Försters genutzt wird, um über die Baumartenzusammensetzung im Wald auf die optimale Zusammensetzung der Mitarbeiter in einem Team Rückschlüsse zu ziehen. Die Teilnehmer werden dabei selber Waldbaulich tätig und erörtern in einer anschließenden Feedbackrunde die Bedeutung des Erfahrenen und Gelernten für ihr eigenes Team. Der Wald und die Forstwirtschaft bieten uns zahlreiche solcher Möglichkeiten und wir schaffen dazu einen Zugang.

Selbsterfahrung

Die Konfrontation mit dem eigenen Ich ist eine Grundvoraussetzung für jede Form der Führung. Nur wer sich selbst und seine Ziele kennt, kann andere dabei anleiten an einem gemeinsamen Ziel zu arbeiten. Dazu gehört auch die Bereitschaft sich permanent weiterzuentwickeln und zu wachsen. WaldFührung enthält auch Elemente der Selbsterfahrung.

Ganz nebenbei...

Bereits ein zweistündiger Waldaufenthalt steigert die Anzahl der im Blut vorkommenden Killerzellen um bis zu 40%. Somit findet durch unsere Veranstaltung eine nachweisbare Stärkung des Immunsystems statt. Darüber hinaus werden zahlreiche weitere Prozesse angeregt, welche sich positiv auf Körper und Geist auswirken. So wurde beispielsweise festgestellt, dass der Wechsel der Reize, welche durch unterschiedliche Lichteinstrahlung, Wind, Gerüche und dem unebenen Gelände entsteht, anders als digitale Reize für Entspannung sorgt. Der Wald bildet ein eigenes Klima, besonders energiegeladene Luftteilchen und ätherische Öle wirken auf unsere Atemwege. 

WaldFührung

Wachstum leben

  • Instagram

"Einen Tag strategisch denken bringt mehr als 30 Tage Arbeit" 

-André Kostolany-